lsf, UVa & Uvb

Man kann leicht das Gefühl bekommen, dass Sonnenchutz eine ganze Wissenschaft für sich ist, und um ehrlich zu sein ist es das auch! Um dir einen guten Überblick zu verschaffen, was Worte wie UVA, UVB und LSF tatsächlich bedeuten, haben wir diese Übersicht zusammengestellt mit allem, was du über Sonnencremes und die Wissenschaft dahinter wissen musst. 

Was bedeutet UVA, UVB & UVC und was ist der Unterschied?

LSF, UVA & UVB
In dieser Graphik siehst du, welchen Effekt die unterschiedlichen UV-Strahlen haben und wie tief sie in die Haut eindringen.

UVB-, UVA- und UVC-Strahlen sind alle Teil des ultravioletten Lichts, das von der Sonne auf die Erde trifft. UVC-Strahlen werden von der Ozonschicht absorbiert, so dass du dir keine Sorgen um diese Art von Strahlen machen musst. UVB- und UVA-Strahlen hingegen erreichen die Erdoberfläche, und deshalb brauchst du Sonnenschutz! UVB-Strahlen werden nur zum Teil von der Atmosphäre blockiert. Sie sind zwar für die Bräunung der Haut verantwortlich, aber eine übermäßige Einwirkung dieser Strahlen kann zu Sonnenbrand und damit zu Hautkrebs führen. UVB-Strahlen dringen in die oberste Schicht deiner Haut ein.  

UVA-Strahlen haben die längste Wellenlänge und erreichen die Erdoberfläche fast ungebrochen. Diese Strahlen dringen in die tiefste Hautschicht ein, die so genannte „Dermis“.

Untersuchungen zeigen, dass UVA-Strahlen zur Bildung von schädlichen freien Radikalen in der Haut führen können. Einfach ausgedrückt, kann die Einwirkung dieser Strahlen freie Radikale erzeugen, die Krebs verursachen, indem sie die Proteine schädigen, die dafür zuständig sind, deine DNA zu reparieren. Also gar nicht gut! Deshalb ist es wichtig, dass du Sonnencreme aufträgst, wenn du Zeit in der Sonne verbringst. Im Gegensatz zu UVB-Strahlen sind UVA-Strahlen so heimtückisch, dass sie keine Bräunung bewirken. Daher ist es schwer zu wissen, ob du einer riskanten Menge an UVA-Strahlen ausgesetzt warst. Mehr über UVA-, UVB- und UVC-Strahlen kannst du in unserem Blogartikel über “Warum täglicher Sonnenschutz wichtig ist” (auf Englisch) lesen.



LSF, UVA & UVB
Trage eine großzügige Schicht Sonnencreme auf, um dich vor UVA- und UVB-Strahlen zu schützen.

WAS BEDEUTET LSF?​

Der Lichtschutzfaktor (LSF) auf dem Etikett einer Sonnencreme gibt den Schutz vor UVB-Strahlen an. Eine interessante Tatsache, die für viele überraschend kommt, ist, dass die LSF-Skala nicht linear ist. Zum Beispiel blockiert LSF 15 93% der UVB-Strahlen, LSF 30 blockiert 97% der UVB-Strahlen und LSF 50 blockiert 98% der UVB-Strahlen. Der Unterschied zwischen LSF 30 und LSF 50 beträgt also nur einen Prozentpunkt! Verrückt, oder?

LSF, UVA & UVB
In der LSF-Skala siehst du vor wie viel Prozent der UVB-Strahlen beispielsweise SPF 30 (Lichtschutzfaktor 30) schützt.

Da der Lichtschutzfaktor einer Sonnencreme nur zwei Stunden nach dem Auftragen voll wirksam ist, wird empfohlen, die Sonnencreme unabhängig vom Sonnenschutzfaktor auf der Flasche alle zwei Stunden neu aufzutragen. In unserem Blogartikel Warum LSF 30 der neue LSF 50 ist (auf Englisch) kannst du mehr darüber lesen, was unsere Sonnencremes mit LSF 30 zu einer sicheren und effektiven Wahl für deine Haut macht.

LSF, UVA & UVB
LSF 30 ist der neue LSF 50

Woher weiß ich, dass eure Sonnencremes vor UVA-Strahlen schützen?

Wie wir gerade erfahren haben, bezieht sich der Lichtschutzfaktor nur auf den Grad des Schutzes vor UVB-Strahlen. Woher weißt du also, ob deine Sonnencreme auch UVA-Strahlen blockiert? Die Antwort lautet “Breitbandspektrum-Schutz”. Wenn auf deiner Sonnencreme die Aufschrift „Breitbandspektrum-Schutz“ zu finden oder ein Kreis mit der Aufschrift „UVA“ zu sehen ist, bedeutet dies, dass die Sonnencreme vor einer „angemessenen Menge“ an UVA-Strahlen schützt, wie von den Regulierungsbehörden definiert. Alle Sonnencremes von Suntribe bieten Breitbandspektrum-Schutz und schützen dich auch vor UVA-Strahlen. Aber definitiv nicht alle Sonnencremes bieten dir diese Sicherheit, also Vorsicht! 

Um die Dinge noch verwirrender zu machen, ist der UVA-Test mit dem UVB / LSF Test verknüpft. Wenn also ein Sonnenschutzmittel getestet wird, um den Breitbandspektrum-Schutz zu bestätigen (d.h. dass es einen angemessenen Schutz gegen UVA-Strahlen bietet), wird der Schutz als Verhältnis zu seinem Lichtschutzfaktor (also UVB-Schutz) gemessen. Um den UVA-Test zu bestehen, muss ein Sonnenschutzmittel mindestens ⅓ des Schutzes des angegebenen UVB-Lichtschutzfaktors bieten. Zum Beispiel muss eine Sonnencreme mit Lichtschutzfaktor 30 (die also vor 97% der UVB-Strahlen schützt) UVA-Strahlen mit der gleichen Leistung wie eine Sonnencreme mit Lichtschutzfaktor 10 abfangen (also vor 89% der UVA-Strahlen schützen).

LSF, UVA & UVB
Mit Suntribe brauchst du dir keine Sorgen über UVA-Strahlen machen.

Das Gute an Suntribe Sonnencremes ist, dass wir nur Zinkoxid als UV-Filter verwenden. Dieser gilt als der effektivste UV-Filter, den es derzeit gibt. Das bedeutet, dass unsere Sonnencremes nicht nur das erforderliche 1/3 (33%) des UVA-Schutzes im Vergleich zum UVB-Schutz bieten, sondern viel mehr! Der UVA-Schutz unserer Bio-Zinksonnencreme für Gesicht & Sport zum Beispiel beträgt tatsächlich 9/10 (90%) seines LSF 30 Schutzes, was bedeutet, dass unsere Zinksonnencremes weit über den erforderlichen UVA-Schutz hinausgehen. In unseren anderen Sonnencremes ist der UVA-Schutz vergleichbar hoch, und liegt stets deutlich über dem gesetzlich erforderlichen Prozentsatz. 

Was bedeutet Wasserfestigkeit?

Wenn deine Sonnencreme als wasserfest gekennzeichnet ist, bedeutet dies, dass die Sonnencreme ihre Wirksamkeit für eine bestimmte Zeit behält, wenn sie mit Wasser (oder viel Schweiß) in Kontakt kommt. Zur Verdeutlichung: Alle flüssigen Sonnencremes verlieren nach dem ersten Kontakt mit Wasser allmählich an Wirksamkeit. Die Angabe zur Wasserfestigkeit zeigt an, dass der Sonnenschutz nach einer gewissen Zeit (entweder nach 40 oder nach 80 Minuten) immer noch mindestens 50% des ursprünglichen Schutzfaktors besitzt.

Der Begriff “wasserfest” bedeutet, dass eine Sonnencreme nach 40 Minuten immer noch die Hälfte des angegebenen Lichtschutzfaktors bietet.

Die Formulierung “sehr wasserfest” bedeutet, dass eine Sonnencreme nach 80 Minuten immer noch die Hälfte des angegeben Lichtschutzfaktors aufweist. 

 

Stell sicher, dass du eine wasserfeste Sonnencreme für Aktivitäten im Meer verwendest!

Der Test zur Wasserfestigkeit wird in einem Labor durchgeführt, bei dem die Testpersonen ihren Arm (auf dem vorher Sonnencreme aufgetragen wurde) entweder 40 oder 80 Minuten lang in ein Schwimmbecken halten und der Lichtschutzfaktor vor und nach dem Eintauchen des Arms ins Wasser getestet wird. Um den Test zu bestehen, muss der Sonnenschutz nach der Zeit im Wasser noch mindestens die Hälfte seines LSF-Wertes bieten. 

Es ist wichtig zu wissen, dass der Test zur Wasserfestigkeit für flüssige Sonnenschutzmittel konzipiert wurde. Denn es gibt Sonnencremes, die weit mehr als 80 Minuten dem Kontakt mit Wasser widerstehen können, ohne den Lichtschutzfaktor zu verlieren, wie z.B. Suntribes Gesicht & Sport Bio-Zinksonnencreme. Diese Sonnencremes sind im Allgemeinen sehr dick und hinterlassen eine sichtbare Schutzschicht. Bei diesen mineralischen Sonnencremes mit festerer Konsistenz ist eine sichtbare Schutzschicht der beste Weg, um festzustellen, ob du die Sonnencreme nach Wasserkontakt nachtragen solltest. 

Bei flüssigen Sonnencremes, wie z.B. unserer Mineralischen Bio-Sonnencreme, empfehlen wir nach dem Verlassen des Wassers oder bei starkem Schwitzen ein regelmäßiges Nachtragen, spätestens alle zwei Stunden. Dies ist die beste und sicherste Art und Weise, um sicherzustellen, dass du geschützt bist, auch wenn du mit Wasser in Kontakt kommst.

HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH - JETZT WEIßT DU BESCHEID! ​

Wir hoffen, dass du dich jetzt bereit fühlst, wieder in die Sonne zu gehen, da du nun Bescheid weißt, vor welchen UV-Strahlen du dich in Acht nehmen solltest und wie du eine sichere und wirksame Sonnencreme auswählst. Möchtest du sicher sein, dass du vor der Sonne geschützt bist? Dann folge einfach dem Link unten und schau dir unsere natürlichen Sonnencremes an.